Latein Forum

Der Treffpunkt von Lateinern im WWW.
Aktuelle Zeit: 21.10.2019, 00:39

Alle Zeiten sind UTC+01:00




Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 8 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 24.06.2019, 17:10 
Lateiner

Registriert: 24.06.2019, 15:11
Beiträge: 26
Hallo!
Hier bin ich wieder mit einer zweiten (und letzten) Anfrage zur Übersetzungshilfe für meine Hausarbeit (sind zwei Posts an einem Tag eigentlich verboten? Ich habe dazu nichts gefunden... Wenn ja, einfach löschen.). Wie auch in meinem vorigen Thread, möchte ich anmerken, dass es mir hier gar nicht um eine grammatikalisch genaue Übersetzung handelt, sondern um eine, die den Sinn des Textes korrekt wiedergibt.

Mir ist natürlich bewusst, dass ich in Latein wohl große Lücken aufweise, weil mein letzter ernsthafter Umgang damit schon einige Jahre her ist. Trotzdem hoffe ich, dass meine Versuche nicht allzu schlimm waren und hier vielleicht jemand Lust und Zeit hat, sich meiner anzunehmen. :mrgreen:

Zum Kontext kann ich sagen, dass in Antike und Mittelalter das Castoreum des Bibers (auch „Bibergeil“ genannt) als heilsam angesehen wurde. Dazu war der Glaube verbreitet, dass der Biber sich die Hoden abbeißt, wenn er gejagt wird, wohl wissend, dass die Jäger ihn, sobald sie das Castoreum haben, in Ruhe lassen. Teilweise ging dies mit einer christlichen Deutung einher, also dass man, dem Biber gleich, dem Teufel seine Sünden hinwerfen soll, damit er dann von dem nun reinen Menschen ablässt. Alternativ wird es auch so gedeutet, dass man generell jedem das geben soll, was ihm zusteht.

Und weil ich aus anderen Foren weiß, dass es dort gern gesehen wird, gebe ich hier an, welchem Werk ich das Folgende entnommen habe: Alexander Neckam: De Naturis Rerum. Libri Duo. Edited by Thomas Wright. Liechtenstein: Kraus Reprint LTD, 1967. Originally Published 1863 by Her Majesty’s Stationery Office, London, S. 220-221.

Alexander Neckam, De castore
Fertur castorem testes sexus dentibus praecidere, et venatori opes optatas relinquere, ut libertatem fugae pretio dato redimat. […] Imitetur castorem castus esse desiderans, et materiam voluptatum obscaenarum dente discretionis praecidat. O quot sunt occasiones, quot incitamenta, quae ad titillantes illecebrarum pruritus nos invitant. O quot nobis praetendit laqueos fallaciae antiquus ille robustus venator Membroth. Non debet quis membra pudoris realiter abscidere, Origenis enim factum in hac parte non est ad consequentiam trahendum. Castrare nos spiritualiter debemus propter regnum coelorum, ut non solum lumbos cingulo abstinentiae cingamus, sed et pectus aureo cingulo continentiae voluntarie ornemus.
Qui tamen fidelius in naturis rerum instruuntur, Bernardum potius ridiculam vulgi opinionem imitatum quam rei veritatem assecutum esse astruunt.
Quid autem sentiat Solinus de hoc animali audiamus. “Animal est,” inquit, “morsu potentissimum, adeo ut cum hominem invasit, conventum dentium non prius laxet quam concrepuisse persenserit fracta ossa. Testiculi ejus appetuntur in usum medelarum; idcirco cum urgeri se intelligit, ne captus prosit, ipse geminos suos devorat.

Meine Übersetzung:
Es wird gesagt, dass der Biber sich die Hoden abbeißt, und der Macht des Jägers wie gewünscht entkommt, damit er sich die Freiheit der Flucht durch den gegebenen Lohn freikaufen kann. […] Es ahmt den Biber nach, wer frei sein will, und das Material der obszönen Freuden beißt er zur Trennung mit den Zähnen ab. Oh wie zahlreich sind die Möglichkeiten, wie zahlreich die Anreize, die uns kitzelnd zu den Geilheiten der Lockungen einladen. Oh wie viele Stricke der Betrügereien reicht uns der alte starke Jäger Membroth (Nimrod) dar.

Und dann: „Non debet quis membra pudoris realiter abscidere, Origenis enim factum in hac parte non est ad consequentiam trahendum.“

Mein bescheidener Versuch: „Der ist nichts schuldig, der die Gliedmaßen der Scham tatsächlich abschneidet, allerdings sagt Origenis, dass in diesem Teil keine Konsequenzen zu ziehen sind.“ weil ich factum als Prädikat zu non est aufgefasst habe. Ich dachte erst, "consequentiam" und "trahendum" würden zusammen ein Gerundivum bilden (?), sowas wie die Konsequenz, die nicht gezogen werden darf, aber der Genus stimmt nicht überein. Jedenfalls habe ich vermutet, dass hier so eine Art Wendepunkt ist, weil danach gepredigt wird, man solle sich geistig und nicht physisch kastrieren. Was sagt Origenis? :?

Die weitere Übersetzung: Wir müssen uns spirituell kastrieren wegen des Königreiches des Himmels, damit wir die Lenden nicht allein mit dem Gürtel einschließen, sondern die Herzen mit dem goldenen Gürtel der Selbstbeherrschung eigenmächtig schmücken.

Und jetzt kam wieder so ein Mördersatz: „Qui tamen fidelius in naturis rerum instruuntur, Bernardum potius ridiculam vulgi opinionem imitatum quam rei veritatem assecutum esse astruunt.“
Mein Versuch: „Aber die, die in den Sachen der Naturen treu unterwiesen wurden, sagen, dass Bernardus…“ Ist das hier ein AcI? Denn der Mann wird doch sicher Bernardus heißen und nicht Bernardum. Und einen Infinitiv habe ich auch! Also dass Bernardus wen oder was? Die lächerliche Meinung des Volkes imitiert hat, das die Sache der Wahrheit erfasst zu haben glaubt? Hier war ich sehr verwirrt. Quam ist doch Akkusativ Singular femininum und müsste sich (so dachte ich erst) auf opinionem beziehen. Und dann habe ich auf das Prädikat geschaut und vermutet, dass es sich doch vielleicht eher auf vulgi bezieht (war das eins dieser Wörter, die immer mit einem Verb im Plural zusammengehen, so wie populus?).

Nebenbei: Fragt mich bitte nicht, wer Bernardus ist. Ich habe keinen blassen Schimmer.

Die weitere Übersetzung lautet dann: Wir hören auch, was Solinus über diese Tiere meint. Er sagt: Es ist ein Tier von stärkstem Biss, so sehr, dass es damit einen Menschen attackiert hat. Er lockert die Zusammenkunft der Zähne nicht eher als er deutlich merkt, wie die gebrochenen Knochen dröhnen. Seine Hoden werden verlangt für den Gebrauch der Heilmittel; wenn er sich um ihretwillen bedrängt weiß, denn Gefangenzuwerden ist nicht gut, verschlingt er selbst seine Hoden.

Habe ich es ganz richtig verstanden, dass „idcirco cum urgeri se intelligit, ne captus prosit, ipse geminos suos devorat.” bedeutet, dass er seine Hoden auffrisst?

Ein weiterer langer Thread, seid bitte nicht zu streng mit mir. Für jegliche Anmerkungen und Hilfestellungen bedanke ich mich herzlich im Voraus. :)


Nach oben
   
BeitragVerfasst: 24.06.2019, 19:28 
Lateiner

Registriert: 11.02.2010, 10:45
Beiträge: 17497
Wohnort: Franken
Du musst wohl morgen auf amicus62 warten, der ist der Experte.
Ich mach nur Anmerkungen. Es ist bei solch langen Texten besser, wenn du immer nach jedem lateinischen Satz deine Übersetzung einfügst. Dann ist das Korrigieren viel einfacher

-->et venatori opes optatas relinquere, ut libertatem fugae pretio dato redimat.
-->und dem Jäger die gewünschten Schätze zurücklässt, um die Freiheit zur Flucht durch den bezahlten Preis zu erkaufen

Jetzt werfe ich die Flinte ins Korn und hoffe, dass amicus62, der Frühaufsteher sich an die Arbeit macht!
:D


Nach oben
   
BeitragVerfasst: 24.06.2019, 20:04 
Lateiner

Registriert: 24.06.2019, 15:11
Beiträge: 26
Oh, alles klar, vielen Dank. :shock:

Hier also Text und Übersetzung noch mal, so, wie dieter es vorgeschlagen hat:

1. Fertur castorem testes sexus dentibus praecidere, et venatori opes optatas relinquere, ut libertatem fugae pretio dato redimat.
--> Es wird gesagt, dass der Biber sich die Hoden abbeißt, und der Macht des Jägers wie gewünscht entkommt, damit er sich die Freiheit der Flucht durch den gegebenen Lohn freikaufen kann.

2. Imitetur castorem castus esse desiderans, et materiam voluptatum obscaenarum dente discretionis praecidat.
--> Es ahmt den Biber nach, wer frei sein will, und das Material der obszönen Freuden beißt er zur Trennung mit den Zähnen ab.

3. O quot sunt occasiones, quot incitamenta, quae ad titillantes illecebrarum pruritus nos invitant.
--> Oh wie zahlreich sind die Möglichkeiten, wie zahlreich die Anreize, die uns kitzelnd zu den Geilheiten der Lockungen einladen.

4. O quot nobis praetendit laqueos fallaciae antiquus ille robustus venator Membroth.
--> Oh wie viele Stricke der Betrügereien reicht uns der alte starke Jäger Membroth (Nimrod) dar.

5. Non debet quis membra pudoris realiter abscidere, Origenis enim factum in hac parte non est ad consequentiam trahendum.
--> Mein bescheidener Versuch: „Der ist nichts schuldig, der die Gliedmaßen der Scham tatsächlich abschneidet, allerdings sagt Origenis, dass in diesem Teil keine Konsequenzen zu ziehen sind.“ weil ich factum als Prädikat zu non est aufgefasst habe. Ich dachte erst, "consequentiam" und "trahendum" würden zusammen ein Gerundivum bilden (?), sowas wie die Konsequenz, die nicht gezogen werden darf, aber der Genus stimmt nicht überein. Jedenfalls habe ich vermutet, dass hier so eine Art Wendepunkt ist, weil danach gepredigt wird, man solle sich geistig und nicht physisch kastrieren. Was sagt Origenis? :?

Und weiter:

6. Castrare nos spiritualiter debemus propter regnum coelorum, ut non solum lumbos cingulo abstinentiae cingamus, sed et pectus aureo cingulo continentiae voluntarie ornemus.
--> Wir müssen uns spirituell kastrieren wegen des Königreiches des Himmels, damit wir die Lenden nicht allein mit dem Gürtel einschließen, sondern die Herzen mit dem goldenen Gürtel der Selbstbeherrschung eigenmächtig schmücken.

Und jetzt kam wieder so ein Mördersatz:

7. Qui tamen fidelius in naturis rerum instruuntur, Bernardum potius ridiculam vulgi opinionem imitatum quam rei veritatem assecutum esse astruunt.
--> Mein Versuch: „Aber die, die in den Sachen der Naturen treu unterwiesen wurden, sagen, dass Bernardus…“ Ist das hier ein AcI? Denn der Mann wird doch sicher Bernardus heißen und nicht Bernardum. Und einen Infinitiv habe ich auch! Also dass Bernardus wen oder was? Die lächerliche Meinung des Volkes imitiert hat, das die Sache der Wahrheit erfasst zu haben glaubt? Hier war ich sehr verwirrt. Quam ist doch Akkusativ Singular femininum und müsste sich (so dachte ich erst) auf opinionem beziehen. Und dann habe ich auf das Prädikat geschaut und vermutet, dass es sich doch vielleicht eher auf vulgi bezieht (war das eins dieser Wörter, die immer mit einem Verb im Plural zusammengehen, so wie populus?).

Nebenbei: Fragt mich bitte nicht, wer Bernardus ist. Ich habe keinen blassen Schimmer.

Uuuuuund weiter gehts:

8. Quid autem sentiat Solinus de hoc animali audiamus.
--> Wir hören auch, was Solinus über diese Tiere meint.

9. “Animal est,” inquit, “morsu potentissimum, adeo ut cum hominem invasit, conventum dentium non prius laxet quam concrepuisse persenserit fracta ossa.
--> Er sagt: Es ist ein Tier von stärkstem Biss, so sehr, dass es damit einen Menschen attackiert hat.

10. Testiculi ejus appetuntur in usum medelarum;
--> Seine Hoden werden verlangt für den Gebrauch der Heilmittel;

11. idcirco cum urgeri se intelligit, ne captus prosit, ipse geminos suos devorat.
--> wenn er sich um ihretwillen bedrängt weiß, denn gefangenzuwerden ist nicht gut, verschlingt er selbst seine Hoden.
Habe ich es wirklich ganz richtig verstanden, dass der Biber hier seine Hoden auffrisst?

:)


Nach oben
   
BeitragVerfasst: 25.06.2019, 08:39 
Lateiner

Registriert: 14.05.2012, 13:33
Beiträge: 13115
1. Fertur castorem testes sexus dentibus praecidere, et venatori opes optatas relinquere, ut libertatem fugae pretio dato redimat.
--> Es wird gesagt, dass der Biber sich die Hoden abbeißt, und die gewünschten Schätze dem Jäger hinterlässt, damit er sich die Freiheit zur Flucht durch den gegebenen Lohn freikaufen kann.

2. Imitetur castorem castus esse desiderans, et materiam voluptatum obscaenarum dente discretionis praecidat.
--> Es soll den Biber nachahmen, wer keusch sein will, und soll das Material/den Gegenstand für obszöne Freuden mit dem Zahn der Trennung abbeißen.

3. O quot sunt occasiones, quot incitamenta, quae ad titillantes illecebrarum pruritus nos invitant.
--> Oh wie zahlreich sind die Möglichkeiten, wie zahlreich die Anreize, die uns zu den kitzelnden/prickelnden Geilheiten der Lockungen einladen.

4. O quot nobis praetendit laqueos fallaciae antiquus ille robustus venator Membroth.
--> Oh wie viele Fallstricke der Betrügereien reicht uns der alte starke Jäger Membroth (Nimrod) dar.

5. Non debet quis membra pudoris realiter abscidere, Origenis enim factum in hac parte non est ad consequentiam trahendum.
Niemand muss sich tatsächlich die Schamteile abschneiden, denn die Tat des Origines ( er hat sich kastriert) in dieser Hinsicht darf nicht zu Folgehandlungen/Nachahmung herangezogen werden/ als Vorbild verwendet werden.

Castrare nos spiritualiter debemus propter regnum coelorum, ut non solum lumbos cingulo abstinentiae cingamus, sed et pectus aureo cingulo continentiae voluntarie ornemus.
Um des Himmelreiches willen müssen wir uns geistig/geistlich kastrieren, damit wir die Lenden nicht nur mit dem Gürtel der Enthaltsamkeit, sondern auch die
Brust freiwillig mit dem goldenen Band der Selbstbeherrschung schmücken (können).

Qui tamen fidelius in naturis rerum instruuntur, Bernardum potius ridiculam vulgi opinionem imitatum quam rei veritatem assecutum esse astruunt.
Die, die recht zuverlässig im Wesen der Dinge unterrichtet werden, versichern, dass Bernhard lieber die lächerliche Volksmeinung nachgeahmt habe als
zum wahren Sachverhalt gelangt zu sein.

Quid autem sentiat Solinus de hoc animali audiamus. “Animal est,” inquit, “morsu potentissimum, adeo ut cum hominem invasit, conventum dentium non prius laxet quam concrepuisse persenserit fracta ossa. Testiculi ejus appetuntur in usum medelarum; idcirco cum urgeri se intelligit, ne captus prosit, ipse geminos suos devorat.
Was aber Solinus von diesem Tier denkt, lasst uns hören: Er sagt: Es ist ein Tier, das einen sehr kräftigen Biss besitzt, so sehr, dass es, wenn es einen Menschen angreift, das Gebiss nicht lockert, bevor es merkt, dass die gebrochenen Knochen gekracht haben. Dessen/Seine Hoden begehrt man zur Verwendung für Heilmittel. Deswegen verschlingt es, wenn es sich bedroht sieht, selbst seine beiden Hoden.


Nach oben
   
BeitragVerfasst: 25.06.2019, 09:05 
Lateiner

Registriert: 24.06.2019, 15:11
Beiträge: 26
Also so langsam werde ich amicus62 wohl in meiner Hausarbeit dankend erwähnen müssen. :D

Vielen Dank auch für die Anmerkung bei Origines. :)


Nach oben
   
BeitragVerfasst: 30.06.2019, 14:42 
Lateiner

Registriert: 24.06.2019, 15:11
Beiträge: 26
Hallo, amicus63, ich wollte nur mal fragen, ob ich deine Übersetzung(en) wörtlich für meine Hausarbeit nehmen darf. Es würde zwar keiner merken, aber du hast ja trotzdem das Urheberrecht auf deine eigene Leistung. Etwas wörtlich zu übernehmen ist noch mal etwas anderes als einfach den Sinn eines lateinischen Textes wiederzugeben.


Nach oben
   
BeitragVerfasst: 01.07.2019, 04:20 
Lateiner

Registriert: 14.05.2012, 13:33
Beiträge: 13115
Nunu hat geschrieben:
ch wollte nur mal fragen, ob ich deine Übersetzung(en) wörtlich für meine Hausarbeit nehmen darf.

Selbstverständlich darftst du sie verwenden, wenn sie dir gefällt. :)


Nach oben
   
BeitragVerfasst: 01.07.2019, 22:38 
Lateiner

Registriert: 24.06.2019, 15:11
Beiträge: 26
amicus62 hat geschrieben:
Selbstverständlich darftst du sie verwenden, wenn sie dir gefällt. :)

Vielen Dank. :) Und ich muss mich entschuldigen. Habe ich doch glatt den falschen, einen gewissen amicus63, um Erlaubnis gebeten. Dass du dich dann extra um 5 Uhr (!) in der Früh an den Rechner gesetzt hast, um diesem eventuellen Betrüger zuvorzukommen, ist dir hoch anzurechnen (wer weiß, zu welchen Schandtaten dieser amicus63 imstande ist?).


Nach oben
   
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 8 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC+01:00


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Limited
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de